Top News
 © Luis Alvarez / Getty Images
Die Homeoffice-Pflicht während der Corona-Pandemie hat die digitale Kommunikation in den Fokus geschoben. Jetzt kommunizieren wir großteilig digital, irgendwo zwischen E-Mail, Sprachchat und Video-Call. Doch wie wählt man die richtige Art der Kommunikation aus?  
Umfrage
Homeoffice-Ratgeber
Frau im Videocall vor großem Bildschirm © Luis Alvarez / Getty Images
Es gibt diese Tage an denen ein Call den nächsten Jagd. Viele Angestellte haben festgestellt, dass sie besonders nach solchen Arbeitstagen sehr müde sind – oder schon währenddessen. Aber wieso eigentlich? 
Großraumbuero © Westend61 / Getty Images
Zwangsläufig begaben sich viele Menschen ins Homeoffice. Was zunächst komisch erschien, wurde schnell zur Normalität und fand großen Anklang bei Mitarbeitern. Für die Zeit nach der Pandemie wünschen sich viele Chefs allerdings ihre Mitarbeiter zurück ins Büro. Aber wie sieht es bei den ... 
Ideen fürs Homeoffice
Junge Frau am Schreibtisch mit Kopfschmerzen © Westend61 / Getty Images
Durch den fehlenden persönlichen Kontakt im Homeoffice ist es für Führungskräfte schwer die psychische Gesundheit ihrer Angestellten zu beurteilen. Dabei lauern besonders durch die Heimarbeit einige Risiken auf Beschäftigte.  
Paar im Apartment vor PC © Kelvin Murray / Getty Images
Wer im Homeoffice arbeitet braucht eine entsprechende technische Ausstattung. Was ist aber, wenn die Firma nichts stellt? Muss man seinen privaten PC nutzen? 
Umfrage
Homeoffice-Tipps
Emotional gestresste Frau sitzt vor einem Laptop © Ekaterina Goncharova / Getty Images
Es gibt Tage an denen eine Videokonferenz die nächste Jagd. Besonders ärgerlich ist das dann, wenn man sich im Nachhinein denkt, dass sich das auch durch eine Email hätte klären können. Zumal ein unnötiger Videocall wertvolle Zeit rauben kann, wenn der Schreibtisch voll ist.  

Junge Frau und Mann fallen ueber weiße Pfeile © Klaus Verfehlt / Getty Images
Laut aktueller Studie der AOK sind Angestellte im Homeoffice zwar glücklicher, aber auch öfter krank. Wie entsteht das Homeoffice-Paradoxon?  

Modernes Buero zu Hause © Getty Images / svetikd
Von der Notlösung zum Dauerzustand: Viele Arbeitnehmer können im Homeoffice bleiben. Das braucht einen besseren Arbeitsplatz als den Esstisch - oder Esstisch-Stühle in der Büro-Variante.  
Gestresste Frau sitzt an einem chaotischen Arbeitsplatz © Maskot / Getty Images
Neben den vielen Vorteilen, die die Remote-Work bietet, gibt es allerdings auch Risiken für unsere Gesundheit. Die Heimarbeit kann uns sowohl psychisch als auch physisch zusetzen. 

Kommunikationsregeln digitale Kanäle © Luis Alvarez / Getty Images
Was früher auf dem Büroflur stattgefunden hat, fällt nur beinahe ganz weg: Der Smalltalk. Zwischen den Kollegen gibt es keine spontanen Begegnungen mehr, lediglich Videokonferenzen dienen zum Austausch. Unser Kooperationspartner t3n gibt Tipps, wie die Zusammenarbeit auch über Slack und Co ... 

Illustration einer Hand, die Münzen hält © Malte Mueller / Getty Images
Strom war in Deutschland noch nie so teuer wie aktuell – das macht sich insbesondere im Homeoffice bemerkbar. Laufende Computer und Bildschirme aber auch Beleuchtung, Kaffeemaschine, etc. tragen einen wesentlichen Teil zum Gesamtverbrauch bei.  
Mann sitzt mit Laptop auf Terrasse und blickt auf Meer © Marco Bottigelli / Getty Images
Die neue Arbeitswelt bietet viele neue Möglichkeiten für Angestellte. Insbesondere das Homeoffice und die damit verbundene Unabhängigkeit gegenüber dem Arbeitsplatz haben großen Anklang gefunden. Wieso also nicht auch dort arbeiten, wo man sonst Urlaub macht? 

Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa © Mint Images / Getty Images
Viele Angestellte wollen das Homeoffice nicht mehr missen – auch nach der Corona-Pandemie. Aber welche Folgen hat das neue Arbeitsmodell für das Klima? Tatsächlich kann es langfristig eher schaden als helfen. 

Für viele Menschen ist die Tagesstruktur durch das Homeoffice auf der Strecke geblieben. Wieso sie aber so wichtig für unser Wohlbefinden ist, zeigen wir Dir: © Leonardo De La Cuesta / Getty Images
Für viele Menschen ist die Tagesstruktur durch das Homeoffice auf der Strecke geblieben. Wieso sie aber so wichtig für unser Wohlbefinden ist, zeigen wir Dir: 
 © Luis Alvarez / Getty Images
Die Inzidenz ist nach wie vor hoch. Zurecht sorgen sich viele Angestellte vor der Rückkehr ins Büro. Genau genommen fürchtet sich sogar jede Dritte vor einer Corona-Infektion. Laut der Hans-Böckler-Stiftung ist der Wert wesentlich höher als es noch im Oktober 2021 der Fall war.  

 © MirageC / Getty Images
Wenn Privat- und Berufsleben zunehmend verschwimmen, soll eine Zeiterfassung der Entgrenzung der Arbeitszeit Einhalt gebieten. Aber wie sind die Regeln? Und ist das für Beschäftigte immer das Beste?  

 © Ivan Pantic / Getty Images
Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer stehen seit der Corona-Pandemie vor vielen Herausforderungen. Insbesondere das Onboarding ohne persönlichen Kontakt kann einen suboptimalen Einstieg für beide Seiten darstellen. 
 © Charday Penn / Getty Images
Jogginghose und Tshirt oder doch Hose und Hemd? Die Kleiderwahl trägt nicht nur zum Wohlbefinden bei, sondern hat auch Einfluss auf unsere Leistung. 

 © FreshSplash / Getty Images
Auch wenn man sich im Homeoffice befindet, sollte man sich beim Verlassen der Firma angemessen von den Kollegen und Vorgesetzten verabschieden. Schließlich gehört das zum guten Ton. Doch wie gelingt der Remote-Ausstand? Folgende Tipps helfen Dir: 

 © Westend61 / Getty Images
Durch den weggefallenen Arbeitsweg ist für viele ebenso der klare Schnitt zwischen Arbeits- und Freizeit verschwunden. Da die Arbeit nicht unser ganzes Leben bestimmen soll, ist es umso wichtiger eine Grenze zwischen den beiden Welten zu schaffen. 
 © krisanapong detraphiphat / Getty Images
Konflikte unter oder mit den Angestellten kann zu verheerenden Folgen für das Unternehmen und den generellen Teamgeist führen. Umso wichtiger ist es, dass man als Führungskraft richtig agiert und auch aus dem Homeoffice heraus richtig handelt.  

 © Phynart Studio / Getty Images
Insbesondere junge Menschen fürchten, dass für ihre Karriere Nachteile durch das Homeoffice entstehen. Die Sorge ist vor allem durch die ausschließlich digitale Kommunikation gekennzeichnet. Schließlich kann man hier schwerer als im Büro Einsatz und Bereitschaft zeigen.  

 © d3sign / Getty Images
Homeoffice statt Büro: Das ist für viele Angestellte inzwischen der normale Alltag. Viele haben auch schon vor der Pandemie von zuhause aus gearbeitet und sind mit dem Arbeitsmodell schon bestens vertraut. Anderen hingegen fällt es besonders schwer mit der fehlenden Struktur umzugehen.  
Homeoffice Vorteile © Alexander Spatari / Getty Images
Vor über einem Jahr begann für viele die Zeit des dauerhaften Homeoffice. Die meisten Menschen freuen sich nach wie vor darüber und möchte die folgenden Vorteile nicht mehr missen: 

 © pidjoe / Getty Images
Fast jeder, der sich pandemiebedingt im Homeoffice befindet, hat sich inzwischen daran gewöhnt aus den eigenen vier Wänden heraus zu arbeiten und genießt die Vorteile, die es mit sich bringt. Allerdings werden wir die Pandemie irgendwann überstanden haben. Und wie geht es dann weiter? 

 © MoMo Productions / Getty Images
Durch die Corona-Pandemie wurden so einige Unternehmensprozesse angepasst. Dabei hat sich vor allem das Homeoffice in den Arbeitsalltag etabliert. Zwar ist nicht jeder von der Arbeit aus den eigenen vier Wänden heraus erfreut, dennoch gibt es für die meisten Menschen unzählige Vorteile, wie eine ... 
 © Jasmin Merdan / Getty Images
Durch die Corona-Pandemie wurden Führungskräfte nicht nur mit zahllosen Umstrukturierungen und neuen Prozessfindungen konfrontiert - ebenso wichtig ist es sein Personal auch im Homeoffice motivieren zu können.  

 © staticnak1983 / Getty Images
Homeoffice gehört in vielen Branchen längst zum beruflichen Alltag. Viele Arbeitnehmer erfreuen sich über die Vorteile, die das Arbeiten von zu Hause mit sich bringt. Allerdings gibt es auch eine Gegenseite, die das Büro missen und sich über die derzeitige Situation und Nachteile beklagen. 

 © Christin Klose/dpa-tmn
Omikron sorgt für hohe Infektionszahlen. Dementsprechend befinden sich viele auch viele Arbeitnehmer in Quarantäne. Aber muss man in einem solchen Fall dennoch arbeiten? 
 © dpa-tmn / Christin Klose
Im Homeoffice sind die Barrieren für Beschäftigte, sich an den Laptop zu setzen, obwohl sie krank sind, besonders niedrig. Wie zieht man eine Grenze? 

 © Westend 61 / Getty Images
Wie lange sitzt Du jetzt schon wie erstarrt vor dem Monitor? Die meisten Menschen merken gar nicht, wenn sie konzentriert arbeiten, wie sehr man versteift. Dabei ist vor allem im Homeoffice die Devise: Rumzappeln statt Stillsitzen! 

 © Kelvin Murray / Getty Images
Die Augen sind nach einem langen Arbeitstag im Homeoffice müde? Du fühlst Dich angestrengter, als es sonst der Fall ist? Eventuell liegt die Ursache hier in mangelnden Lichtquellen an Ihrem Arbeitsplatz, die gerade an dunklen Wintertagen wichtig wären.  
 © Viorel Kurnosov / EyeEm / Getty Images
Küchentisch statt Büro: Das ist für viele während der Pandemie Arbeitsalltag. Immerhin gibt es eine steuerliche Pauschale. Allerdings sollte man die im Homeoffice verbrachten Tage dokumentieren. 

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Stürzt man auf dem Weg vom Bett an den Homeoffice-Schreibtisch, dann greift die gesetzliche Unfallversicherung. Das hat das Bundessozialgericht so entschieden. 

Virtuelle Zusammenarbeit Smalltalk Homeoffice © ingimage.com
Mobiles Arbeiten und Homeoffice statt dem täglichen Weg ins Büro: Die Pandemie hat viele Arbeitgeber und -nehmer zum Umdenken gezwungen. Nicht jeder kann sich mit der Arbeit in den eigenen vier Wänden anfreunden. 
 © Prasit photo / Getty Images
Das tägliche Arbeiten aus dem Homeoffice heraus, führt bei vielen Menschen zur Isolation. Um das Bürogefühl nach Hause zu bekommen, kann es helfen, wenn man sich mit einem Arbeitskollegen zusammentut und sich einen virtuellen Sitznachbarn schafft.  

Wer den Dienstwagen im Homeoffice seltener nutzt, kann über eine andere Bewertungsmethode nachdenken. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Wer seinen Dienstwagen für den Weg zum Arbeitsplatz nutzt, muss den Vorteil daraus versteuern. Bleibt das Auto häufiger stehen, weil man zu Hause arbeitet, kann sich eine andere Bewertungsmethode lohnen. 

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Starker Druck oder hämmernder Schmerz: Wer unter primären Kopfschmerzen wie zum Beispiel Migräne leidet, ist im Alltag immer wieder eingeschränkt. Das Homeoffice könnte zur Entlastung beitragen. 
Junge Frau spricht am Schreibtisch in ihr Handy © Maskot / Getty Images
Zum „New Normal“ gehört seit Ausbruch der Pandemie das Homeoffice. Flexibleres Arbeiten, kein Arbeitsweg und dennoch ganz nah dran an den Kollegen. Doch eine Hürde gibt es trotzdem: die Kommunikation. Dieser Homeoffice-Knigge liefert Tipps. 

Technikängste Homoffice Digitalisierung © milanvirijevic / Getty Images
Durch die Pandemie wurden viele Unternehmensprozesse auf den digitalen Weg umgestellt. Viele Dinge wurde dadurch auch vereinfacht. Allerdings ist nicht jeder Mitarbeiter sicher im Umgang mit der neuen Technik, da sie privat nicht unbedingt so technikaffin sind.  

Junge Frau spricht am Schreibtisch in ihr Handy © Maskot / Getty Images
Remote zu Arbeiten ist ein Luxus, den viele Menschen möchten oder spätestens seit der Corona-Krise nicht mehr vermissen wollen. Wenn auch Du Dir einen Job im Homeoffice wünschst, zeigen wir Dir zwei Möglichkeiten, wie Du die richtige Stelle findest. 
  • «
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • »